Ein Beitrag der „Moment mal“-Redaktion


Am Dienstag den 13.3.2018 gab es an der RSW eine Präventionsveranstaltung. Bei dieser Veranstaltung kam ein Polizist in die Schule und sprach mit den Schülern über das Thema „Die Gefahren im Internet.“

Bei diesem Thema ging es darum, dass viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Internet viel von sich preisgeben, zum Beispiel auf „Instagram“. Das birgt viele Gefahren.

Der Polizist erzählte uns beispielsweise von einem Mann, der mehrere Mädchen im Alter von 12-14 suchte und deren Profile auscheckte. Diese Mädchen schrieben oft auf „Instagram oder anderen Plattformen über sich. Sie gaben an, wo sie wohnen, wo sie zur Schule gehen und viele weitere persönliche Informationen. Der Mann schrieb sich alles auf und verfolgte die Mädchen. Zum Glück konnte der Mann gefasst werden.

Der Polizist erklärte uns auch, dass man keine Musik kostenlos runterladen sollte, da dies strafbar ist. Es gibt viele Anwälte, welche die Interessen der Musiker vertreten. Wenn sie einen dabei erwischen, während man illegal, ohne zu bezahlen, Musik runterlädt, dann kann das für einen sehr teuer werden. Da kann ein Lied schnell mehrere hunderte Euro kosten.   

Ein paar kleine Tipps helfen euch, diese Risiken zu vermeiden bzw. zu minimieren:  

  • Keine privaten Infos wie Telefonnummern und Adresse preisgeben!
  • Stellt eure Konten bei Instagram und Co auf ,,privat"! Das bedeutet, dass ihr dann selbst bestimmen könnt, wer euer Profil einsehen darf und wer nicht.
  • Wenn ihr Lieder runterladen wollt, bezahlt lieber die kleine Summe, die es kostet, anstatt es illegal runterzuladen. Dann musst du keine Angst haben, eine Strafe zahlen zu müssen.   

Von Beti aus der 7a