img puzzleDie Kooperation der Realschule Wickrath mit dem Gymnasium Odenkirchen wurde im Juni 2018 unter Einbezug der Hauptschule Kirschhecke zum Schulverband „Mönchengladbach Süd“ erweitert.
Der Schulverband soll die Übergänge zwischen den unterschiedlichen Bildungsgängen durch Beratung und Unterstützung begleiten und damit erleichtern. 
Die Schulen arbeiten zusammen, um jeden einzelnen Schüler, jede einzelne Schülerin bestmöglich zu fördern und auf die universitäre oder berufliche Zukunft optimal vorzubereiten. Allen Schulen ist es ein großes Anliegen, die Schüler frühzeitig für einen beruflichen Alltag zu sensibilisieren.

Kooperationsvertrag Schulverband Süd
Drei Schulen – ein gemeinsames Ziel
Getragen durch die Leitidee „Schaffen von Perspektiven und Durchlässigkeit“ setzen die Schulen im Schulverband Süd folgende übergreifende Schwerpunkte: 
 
• Fördern und Fordern - Freude an Leistung entwickeln 
• Grundlagen für lebenslanges Lernen setzen 
• Verantwortungsbereitschaft einfordern und fördern
• Konflikte bearbeiten und gemeinsam lösen 
• Engagement entwickeln und Initiative ergreifen 
• Erziehung zu sozialem Handeln und zu Toleranz 
• Erziehung zu gegenseitiger Wertschätzung und respektvollem Umgang miteinander

Die im Schulverband Mönchengladbach Süd kooperierenden Schulen möchten erreichen, dass die Stärken und Profile der jeweiligen Schulform erhalten bleiben, damit die Schülerinnen und Schüler bedarfsgerecht gefördert werden können und vereinfachte Übergänge möglich sind. 

Eckpunkte des Schulverbandes
1. Das Anmeldeverfahren des Jahrgangs 5 wird gemeinsam und abgestimmt durchgeführt, in dem die Schulen kooperieren und die Eltern bzw. Schüler bei problematischen Erwartungs- haltungen gemeinsam beraten werden.
2. Maßnahmen zur Steigerung der Durchlässigkeit im Schulverband werden gemeinsam umgesetzt, dies gilt insbesondere für die Erprobungsstufe gemäß § 46 SchG und §§ 11-13 APO SI.
3. Bei Übergängen zwischen den verschiedenen Schulformen werden Schülerinnen und Schüler des Schulverbandes bei der Belegung von Schulplätzen bevorzugt.
Dennoch bleibt der Übergang von den Kapazitäten abhängig.
4. In enger Absprache untereinander und mit der „Arbeitsstelle für interkulturelle Bildung und Integration“ in Mönchengladbach findet die Bereitstellung von Schulplätzen und die darauf folgende Zuweisung der Seiteneinsteiger zu den Beschulungsorten statt.
5. Angleichungskurse zur Sekundarstufe II werden nach Abstimmung eingerichtet.
6. Schulübergreifende Fachangebote – v.a. im handwerklichen, kulturellen und berufsbildenden Bereich – sowie außerunterrichtliche Angebote werden zwischen den Schulen gefördert und durchgeführt.
7. Nach Bedarf werden gemeinsame Fachkonferenzen durchgeführt, bevorzugt in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik.
8. Hinsichtlich der Inklusion findet im Schulverband eine enge Zusammenarbeit statt, darüber hinaus sollen gemeinsame Fachtagungen und Fortbildungen zur Inklusion abgehalten werden.
9. Die für den Schulverband Rheydt anstehende wissenschaftliche Begleitung durch die Hochschule Duisburg-Essen wird seitens des Schulverbandes Mönchengladbach-Süd unterstützt.
10. Die Stadt Mönchengladbach hat sich bereiterklärt, ggf. auftretende Mehrbelastungen in den Schulsekretariaten aufzufangen.
11. Der Start des Schulverbandes Süd erfolgt mit dem 06. Juni 2018.