Stand: 08.05.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
im Folgenden finden Sie und findet Ihr alle für uns bedeutenden (befristeten) Änderungen:

1) Unabhängig von der Anzahl der unterrichteten Wochenstunden gelten alle Fächer des zweiten Halbjahres als unterrichtet.
Die Leistungen der Schüler beruhen dieses Jahr ausnahmsweise „auf der Gesamtentwicklung während des ganzen Schuljahres unter Einbeziehung der Zeugnisnote im ersten Halbjahr“.
D. h. die Lehrkräfte werden das 1. Halbjahr in die Benotung mit einbeziehen, damit die Note eine breite Grundlage hat.

2) Mit dem Ende der Erprobungsstufe verfahren wir wie bisher üblich: Wir bitten die Eltern derjenigen Kinder, denen wir einen Schulformwechsel empfehlen, zu einem Beratungsgespräch. Neu ist allerdings, dass die Entscheidung letztlich ausnahmsweise bei den Eltern liegt.

3) Unabhängig von den Zensuren werden alle Schüler der Jahrgänge 6 bis 8 in den nächsthöheren Jahrgang versetzt.
Sollte die Zeugniskonferenz den Verbleib in der bisherigen Klasse empfehlen, bitten wir die Eltern zu einem Beratungsgespräch.

4) Die Versetzung von der 9. Klasse in die 10. Klasse erfolgt nicht automatisch.
Vor den Zeugniskonferenzen sind die Lehrkräfte gehalten, den Schülern in Klasse 9 „Gelegenheit  zu zusätzlichen schriftlichen, mündlichen oder praktischen Leistungen mit dem Ziel der Notenverbesserung zu geben“.

Damit dürften Lernkontrollen, Projekte, Referate usw. gemeint sein.
Auf diesem Wege sollten gefährdete Schüler bei entsprechendem Einsatz in der Lage sein, eine mangelhafte Note zu vermeiden und die Versetzung zu erreichen.

Darüber hinaus hat ein nicht-versetzter Schüler des Jahrgangs 9 die Möglichkeit die Nachprüfung abzulegen, dieses Jahr ausnahmsweise auch in mehreren Fächern.

5) Die Noten im Zeugnis am Ende der Klasse 10 beruhen auf den schulischen Leistungen im gesamten Schuljahr, das gilt in diesem Jahr ausnahmsweise für alle Fächer.
Die zu schreibende Prüfungsarbeit in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch zählt als 4. Klassenarbeit und fließt in die Jahresnote dieser Fächer ein.

Auch im Jahrgang 10 sind die Fachlehrer gehalten, ihren Schülern vor der Zeugniskonferenz „Gelegenheit zu zusätzlichen schriftlichen, mündlichen oder praktischen Leistungen mit dem Ziel der Notenverbesserung zu geben“.
Damit dürften, wie gesagt, Lernkontrollen, Projekte, Referate usw. gemeint sein.

Darüber hinaus hat ein Schüler des Jahrgangs 10 die Möglichkeit die Nachprüfung abzulegen, um einen Abschluss oder die Qualifikation für die gymn. Oberstufe zu erwerben - dieses Jahr ausnahmsweise auch in mehreren Fächern und sogar in Mathematik, Englisch und Deutsch.

Sofern bei Ihnen oder bei Euch Fragen bestehen, setzen Sie sich/setzt Euch bitte mit der Klassen- oder der Schulleitung in Verbindung.

Die Schulleitung