totensonntag1Die Zahl der Menschen, die den Krieg nicht mehr aus eigenem Erleben kennen, wächst. Und doch ist der Volkstrauertag ein unverzichtbarer Teil der Erinnerungs-und Gedenkkultur.

Einige Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 10 und 6 sowie Frau Quambusch und Herr Dünhöft nahmen auf Einladung des Heimat-und Verkehrsvereins an der Gedenkfeier des diesjährigen Volkstrauertages am 17. November 2018 um 16.30 Uhr auf dem Soldatenfriedhof in Wickrath teil.

totensonntag2Im Politikunterricht setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit ihrer Politiklehrerin ausführlich mit dem geschichtsträchtigen 9. November auseinander. Unter dem Motto: Erinnern für die Zukunft!  haben die Schülerinnen und Schüler dann die Vorbereitungen für den diesjährigen Volkstrauertag aufgenommen, sodass sie ,wie jedes Jahr, ihre Gedanken bei anbrechender Dämmerung und brennenden Kerzen auf dem Soldatenfriedhof vortragen konnten.

Um die mahnende und eindringlich formulierte Ansprache auch symbolisch wirken zu lassen, bereiteten die Schülerinnen und Schüler eine mit Rollrasen bedeckte Schale vor. Darüber lag ein Banner mit den zukunftsorientierten und auffordernden Worten: „Lass kein Gras drüber wachsen“ Nie wieder Reichspogromnacht/ 80 Jahre nach Synagogenbrand“.

totensonntag3Diese Ansprache erlebte einen regen Zuspruch bei den Teilnehmern, ältere Damen bedankten sich anschließend bei den Schülerinnen und Schülern für ihr couragiertes Eintreten, den gefallenen Soldaten eine Stimme zu geben.

Mit dem Gedenken an das furchtbare Leid geht einen eindringliche Mahnung an uns alle einher: Die Ermahnung, uns immer wieder an unserer Schule, bei unseren Familien, uns immer wieder für Frieden einzusetzen und entschieden gegen Unfreiheit, Gewalt, Hassparolen im Netz und auf der Straße vorzugehen.